IwF_logo

Herzlich Willkommen am Institut für werkzeuglose Fertigung (IwF). 

Wir unterstützen Sie als Partner bei allen Fragen im Bereich der Additiven Fertigung, von der Optimierung Ihrer Konstruktionen über die Neukonzeptionierung Ihrer Produkte bis hin zum fertigen Produkt.  Greifen Sie auf unser langjähriges und branchenübergreifendes Know-How über die gesamte Prozesskette zurück. Profitieren Sie von den Möglichkeiten, die diese innovative Fertigungstechnologie für Sie bietet.

Forschung. Entwicklung. Anwendung.

pfeil_unten

Über Uns

„Wer aufhört, besser werden zu wollen, hört auf, gut zu sein.“

 

(Marie von Ebner-Eschenbach)

Mit dieser Vision heißen wir Sie am Institut für werkzeuglose Fertigung herzlich willkommen.

Wir, ein motiviertes und innovatives Team, unterstützen Sie bei der Optimierung und Gestaltung der gesamten Prozesskette im Bereich der Additiven Fertigung. Dabei reicht unser Spektrum von kundenorientierter Forschung & Entwicklung über praxisrelevante Schulungen bis hin zu individuellen Beratungsleistungen. Die Beherrschung aller Additiven Fertigungsverfahren sowie deren Vor- und Nachbereitungsschritte gehören zu unseren Kernkompetenzen.

Die hohe gestalterische und konstruktive Freiheit stellt neben der ressourcenschonenden Fertigung den wesentlichen Vorteil gegenüber herkömmlichen Herstellungsverfahren dar. So lassen sich individuelle Bauteile mit hoch komplexen

Geometrien und inneren Strukturen direkt aus einem 3D-Datensatz fertigen.

Für fachspezifische Fragestellungen und Probleme stehen wir Ihnen als Team zur Verfügung. Profitieren Sie von unserem fundierten Know-How, das wir durch viele industrielle Projekte und Forschungsarbeiten gewinnen konnten.

Das Institut für werkzeuglose Fertigung ist nicht nur durch sein innovatives Konzept und der engen Zusammenarbeit von Forschung und industrieller Technologie einzigartig, sondern überzeugt mit einer kompetenten Mitarbeiterkonstellation.

Darüber hinaus ist das IwF in allen Fragen der werkzeuglosen Fertigung Ihr informierter Partner, der durch den Betrieb eigener Anlagen nicht nur die Theorie, sondern vor allem auch die Praxis industrienah vermitteln und begleiten kann.

Prof. Prof. Dr.-Ing. Andreas Gebhardt

Durch den Hochschulprofessor Herrn Prof. Dr.-Ing Andreas Gebhardt werden Sie im Bereich Forschung und Entwicklung bestens beraten. Er ist im Forschungsgebiet der Additiven Fertigungsverfahren führend tätig und greift auf langjährige Erfahrung aus der Forschung und Lehre sowie der Praxis zurück. Werdegang:
Nach dem Studium des Maschinenbaus an der RWTH Aachen (Rheinisch Westfälische Technische Hochschule Aachen), 1973-1978, und der Promotion zum Dr.-Ing. „summa cum laude“ an der RWTH-Aachen (1986) war er von 1986-1992 Geschäftsführer der Firma Erasmus & Willms Motorentechnik GmbH & Co KG in Aachen und überlappend ab 1991 im Rahmen eines Forschungsprojektes über Laserhärten von Kurbelwellen auch GF der LASER Bearbeitungs- und Beratungszentrum NRW GmbH, LBBZ-NRW, Aachen.
In dieser Position begann er, sich mit den damals als Rapid Prototyping bezeichneten Generativen Fertigungsverfahren zu befassen. Im Zuge der Forschung und Entwicklung auf diesem neuen Gebiet sind bis zum Jahre 2000 147 einschlägige Veröffentlichungen im In- und Ausland publiziert worden, darunter das heute als Standardwerk anzusehende Hanser Fachbuch „Generative Fertigungsverfahren“ (4. Auflage 2013, 637 Seiten).
Seit 1996 ist er Geschäftsführer des, aus der LBBZ-NRW GmbH aus gegründeten, CP-Centrum für Prototypenbau GmbH, Erkelenz, einem Dienstleister für generativ gefertigte Prototypen mit 50 Angestellten. Im Zuge von Projekten zur Einführung von Generativen Verfahren, z.B. in Bangalore, Indien wurde er von der UNIDO, der United Nations Industrial Development Organization, zum „International Expert on Rapid Prototyping“ berufen. Im Jahr 2000 wurde er zum Professor für „Hochleistungsverfahren der Fertigungstechnik und Additiv Manufacturing “ an der Fachhochschule Aachen berufen.

Das Team

Abgerundet wird das Team durch unsere Young Professionals, die durch Neugier und innovatives Denken das Konzept der werkzeuglosen Fertigung in seiner Weiterentwicklung vorantreiben.
Das Team bearbeitet dabei die Schwerpunkte „Metall“ und „Kunststoff“ in der Additiven Fertigung. Neben Material- und Machbarkeitsstudien sind die AM-gerechte Konstruktion und die Optimierung in der Prozesskette des Laser-Strahlschmelz-Verfahrens wesentliche Tätigkeitsfelder im Metall-Bereich. Der Aufbau, die Entwicklung und Optimierung von 3D-Druckern gehören neben der Prozessentwicklung und kundenbezogenen Auftragsforschung zum Aufgabenbereich der Kunststoffgruppe.

Leistungen

Von der Idee zum Produkt

iwf_prozessgrafik

Prozesskette

Sie benötigen Unterstützung in der gesamten Prozesskette oder wissen nicht, ob ein AM-Verfahren für Ihr Bauteil überhaupt möglich ist?

Dann beraten und begleiten wir Sie von der Konstruktion, über die Fertigung bis hin zum fertigen Bauteil. Individuell und je nach Anforderung werden unsere Projektteams für Sie zusammengestellt und arbeiten lösungsorientiert im Sinne Ihrer Ziele.

Nutzen Sie die Vorteile Additiver Fertigungsverfahren durch die Integration einzelner Schritte oder der gesamten Prozesskette in Ihr Unternehmen.

Wir unterstützen Sie dabei.

Leistungen

Konstruktion

Konstruktion

Haben Sie Fragen zu Ihrer Konstruktion oder benötigen Unterstützung in der Realisierung Ihres Produktes?

Profitieren Sie von unserem langjährigen Know-How und nutzen Sie die Vorteile der hohen Gestaltungsfreiheit und der damit verbundenen Wirtschaftlichkeit der AM-Verfahren.

Wir setzen Ihre Ideen in ein AM-gerechtes CAD-Modell um.

  • Neukonstruktion
  • Anpassung und Optimierung der CAD-Modelle
  • Beratung zum AM-gerechten Konstruieren

Leistungen

Aufbereitung

Datenaufbereitung

Wir übernehmen für Sie die vollständige Vorbereitung bzw. Datenaufbereitung Ihres CAD-Modells – Nutzen Sie das volle Potential der Additiven Fertigungsverfahren!

Eine sorgfältige Datenaufbereitung entscheidet über die Qualität und Wirtschaftlichkeit des Fertigungsprozesses.

Was wir anbieten:

  • Datenanalyse und -reparatur
  • Parameteroptimierung
  • Bauteilorientierung und Berechnung der Stützstruktur

Leistungen

Fertigung

Fertigung

Für die Fertigung von Modellen, Prototyen und Werkzeugen greifen wir auf Anlagen aller Additiven Fertigungsverfahren zurück. Möchten Sie aus Metall, Kunststoff, oder einem Kunststoffgemisch fertigen? Wir haben die entsprechende Ausstattung und Erfahrung um Ihre Produktidee optimal umzusetzen.

Wünschen Sie eine Erprobung von neuen Werkstoffen oder Werkstoffkombinationen, führen wir auch dies in Form von Forschungsaufträgen für Sie durch.

Nutzen Sie unsere umfassenden Additiven Fertigungsmöglichkeiten:

  • Machbarkeits- und Materialstudien
  • Auftragsforschung und Musterteilfertigung
  • Beratung und Schulung

Leistungen

Aufbereitetes Modell

Nachbearbeitung

Im Bereich der Nachbearbeitung stehen uns zahlreiche Verfahren zur Verfügung, um Oberflächen von Bauteilen individuell und kundenspezifisch zu gestalten.

Wir helfen Ihnen bei der Auswahl einer geeigneten Nachbearbeitung für Ihre Produkte und finden das auf Sie zugeschnittene Verfahren, um ein bestmögliches Ergebnis zu erzielen. Auch bei Fragen zur Qualitätssicherung oder der Erprobung von neuen Nachbearbeitungsverfahren unterstützen wir Sie gerne.

Machen Sie aus Ihren Bauteilen mehr als nur Prototypen:

  • Oberflächenveredelung
  • Funktionalisierung von Bauteilen
  • Qualitätskontrolle

Leistungen

Gebhardt_Schulung

Schulung

Die additive Fertigung von Prototypen oder Endprodukten bietet diverse Vorteile. Um diese Vorteile zu nutzen ist jedoch eine systematische Qualifikation des Mitarbeiterstamms unabdingbar.
Unser Unternehmen bietet Ihnen ein umfangreiches Schulungsprogramm an. Dabei reicht das Spektrum von allgemeinen Seminaren zu den Grundlagen der additiven Fertigung über Konstruktionshinweise zur AM-gerechten Konstruktion im Kunststoff- bzw. Metallbereich bishin zu Workshops mit konkreten kundenspezifischen Re-Designmöglichkeiten bei bestehenden Produkten.

Leistungen

 

Consulting

Wir unterstützen Sie bei der Entwicklung applikationsnaher Prozessketten und stellen Ihnen unser umfangreiches prozessübergreifendes Know-How zur Verfügung um das hochinnovative Fertigungsverfahren in Ihr Unternehmen zu integrieren.

Wir betrachten dabei sowohl Wirtschaftlichkeitsaspekte, Qualifizierungsbedarfe sowie die potentielle Infrastrukturerweiterung und bieten Ihnen eine umfangreiche Beratung in allen relevanten Bereichen an.

Seminare

Seminare

Nutzen Sie unser Seminarprogramm und legen Sie den Grundstein für Ihr Unternehmen mit zukunftweisender Technologie.

Unser Seminarprogramm ist ausgelegt auf Einsteiger in die additive Fertigung, Einsteiger in den Prozess des Selektiven Laserschmelzens (SLM) und Konstrukteure für den SLM-Prozess.

Eine detaillierte Übersicht finden Sie unter dem folgenden Link:

Seminarprogramm

Anwendungsbeispiele

An-Institut

TeamFoto GoetheLabAls An-Institut der Fachhochschule Aachen arbeitet das Institut für werkzeuglose Fertigung eng mit dem Lehr- und Forschungsgebiet „Hochleistungsverfahren der Fertigungstechnik und Rapid Prototyping“ und hierbei insbesondere mit dem GoetheLab der FH Aachen unter der Leitung von Prof. Prof. Dr.-Ing. Andreas Gebhardt zusammen.

Das GoetheLab-Team, das wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, wissenschaftliche und studentische Hilfskräfte sowie den Lehrbeauftragten und Lehrgebietsleiter umfasst, bearbeitet unterschiedliche Schwerpunkte im Bereich des Additive Manufacturing. Diese Schwerpunkte haben sich zu folgenden Kernkompetenzen entwickelt:

  • Material- und Machbarkeitsstudien
  • Maschinen- und Prozessentwicklung
  • Beratung und Schulung
  • Betreuung und Durchführung von Projekt- und Abschlussarbeiten
  • Mitgestaltung und Unterstützung verschiedener Vorlesungen
  • Musterteilfertigung und kundenbezogene Auftragsforschung

Das GoetheLab-Team (Rapid-Prototyping-Labormitarbeiter) hat seine Projekte in der Ausgabe „Karrierestart Young Professionals Technik“ veröffentlicht.

Ausstattung

Das Lehrgebiet verfügt über ein Labor, in dem alle industriell verfügbaren AM – Verfahren vertreten sind.

Darunter befinden sich industrietaugliche Maschinen zur generativen Herstellung von Prototypen und Endprodukten, sowie die seit Kurzem überall diskutierten Fabber, auch 3D-Drucker genannt, die im Rahmen von Studenten-oder Schülerprojekten selbst aufgebaut werden.

Eine entsprechende Infrastruktur zur Nachbearbeitung von Metall-, sowie Kunststoffbauteilen ist ebenfalls vorhanden.

Referenzen

Kontakt

Institut für werkzeuglose Fertigung GmbH
Campus Boulevard 79, 52074 Aachen
Tel.: 0241 – 6009 52 475
Fax: 0241 – 6009 52 681
Mail: info@iwf-research.de

Hier sitzen wir

14 + 8 =